Abszesse erkennen und richtig reagieren

Abszesse sind Eiteransammlungen in und am Körper - soweit die grobe Definition. Abszesse treten in vielen unterschiedlichen Formen auf und variieren in Größe und Lage. Sie entstehen in einem sogenannten Gewebehohlraum (bspw. aus einem Furunkel heraus), der als Effekt einer Entzündung zurückgeblieben ist. Das charakteristische beim Abszess ist, dass der mit Eiter gefüllte Hohlraum abgekapselt ist. Abszesse entstehen wenn Bakterien in einen Gewebeholraum gelangen, sich dort vermehren und dort von Immunzellen bekämpft werden. Dadurch wird eine Entzündungsreaktion in Gang gesetzt, deren Endprodukt Eiter ist. Abszesse können kleiner als eine Erbse sein, können aber in Extremfällen auch in der Größe einer Handfläche vorliegen. Während Abszesse überall entstehen können, also beispielsweise auch im Gehirn oder der Leber, sind sie in den meisten Fällen, wegen der Exponiertheit für Krankheitserreger, in der Haut zu finden. Besonders häufig entsteht ein Abszess in Folge einer Haarwurzelentzündung.

Während nicht jeder Abszess als gefährlich einzustufen ist, sollte dennoch ein Arztbesuch stattfinden, um die Natur des Abszesses abzuklären. Wie risikoreich die Eiteransammlung letztlich ist, hängt entscheidend von dem Ort und der Größe ab. Vorsicht ist beispielsweise geboten, wenn es zu eitrigen Knoten im Gesichtsbereich kommt. Insbesondere bei Abszessen in Augen- und Nasennähe besteht eine Gefahr, dass die Erreger ins Gehirn gelangen und sich dort zu einem lebensbedrohlichen Gehirnabszess entwickeln. Liegt die Eiteransammlung im Gesicht vor, ist also immer ein Arztbesuch notwendig. Ein weiterer Indikator, dass die Arztpraxis aufgesucht werden sollte, sind Begleitsymptome wie Fieber oder Schüttelfrost. Diese Symptome sind ein Zeichen, dass das körpereigene Immunsystem überfordert ist.

Wichtig ist weiterhin, nach rötlichen Hautstreifen Ausschau zu halten, die von der Entzündungsstelle abgehen. Solche Streifen sind ein Warnzeichen für eine mögliche Blutvergiftung und erfordern sofortige ärztliche Aufmerksamkeit. Bei Kieferabszessen sollte der Zahnarzt eingeschaltet werden, da sich dieser am besten mit der Behandlung eines solchen auskennt. Sollte ein Abszess wiederholt auftreten oder schlecht verheilen, kann das ein Indikator für eine zugrundeliegende Systemkrankheit sein. In solchen Fällen lohnt sich eine Überprüfung auf entsprechende Krankheiten hin.

Die Anwendung von Zugsalbe bei Abszessen ist niemals schädlich sondern wirkt als alleiniges Mittel oder weitere Therapieoptionen unterstützend beim Heilungsprozess mit.